Schulassistenz und Einzelfallbetreuung

Durch eine Assistenz im Schulalltag Ihres Kindes wird die Integration in unsere Gesellschaft erleichtert. Dabei werden unsere Mitarbeiter*innen im Falle der Schulassistenz und Einzelfallbetreuung in die jeweilige Schulklasse gehen, Ihr Kind je nach Bedarf fordern und fördern und so versuchen, Ihrem Kind den Schulalltag näher zu bringen. Darüber hinaus wird mit unserer Unterstützung Ihr Kind in der Entwicklung und Entfaltung seiner Persönlichkeit gestärkt, um sich künftigen Anforderungen stellen zu können.

Was ist Schulassistenz?

Die Schulassistenz unterstützt und begleitet Kinder und Jugendliche bei Bedarf im Schulalltag in Regel- und Förderschulen, die körperlich, geistig oder seelisch behindert/beeinträchtigt oder von Behinderung/Beeinträchtigung bedroht sind.

Wir leben und arbeiten in der Schulassistenz nach unserem Leitbild, bei dem im Mittelpunkt des Handelns der Mensch steht ohne Ansehen seiner politischen, ethnischen, sozialen, nationalen oder religiösen Zugehörigkeit.
Die konkreten Aufgaben richten sich nach den individuellen Förderbedürfnissen des Kindes oder Jugendlichen.

Pädagogisch bedeutsam für den betroffenen Kreis von Kindern und Jugendlichen ist:

  • Ein oft sehr individuelles Persönlichkeits- und Leistungsprofil
  • Ein hoher Bedarf an individueller Orientierungshilfe
  • Ein hoher Bedarf an Dialogangeboten und Begleitung zum Aufbau eines Vertrauens gegenüber der Welt

Die Unterstützung, die durch unser kompetentes und einfühlsames Personal geleistet wird, ist abhängig von der Einschränkung (pädagogisch/pflegerisch) Ihres Kindes. Durch stetige Fort- und Weiterbildungen können sich unsere Schulbegleiter*innen je nach Bedarf auf die Bedürfnisse und die Persönlichkeit Ihres Kindes einstellen. Die Unterstützung Ihres Kindes durch unsere ASB-Mitarbeiter*innen soll nach dem Prinzip "So viel Selbstständigkeit wie möglich, so wenig Hilfe wie nötig" stattfinden.

Alle unsere Mitarbeiter*innen bieten Ihnen:

  • Soziale Kompetenz
  • Empathie, Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit
  • Belastbarkeit und Teamfähigkeit
  • Mobilität
  • Einhaltung der Schweigepflicht
  • Akzeptanz, Offenheit und Toleranz
  • Enge Zusammenarbeit mit den Eltern und der Schule

Durch Beobachtung und Gespräche mit den jeweiligen Lehrer*innen kann gemeinsam mit den Eltern festgelegt werden, wie die Unterstützung im Schulalltag gestaltet werden soll. Solche Vorab-Gespräche sind so genannte "Hilfeplangespräche" (HPG), die der Festlegung der Zielsetzung für das kommende Halbjahr des zu Betreuenden dienen. An diesen HPGs nehmen sowohl die Eltern und Lehrer*innen als auch alle zuständigen Institutionen (Jugendamt, Landkreis etc.) teil.

Darüber hinaus steht die Schulbegleitung des ASB in einem ständigen Austausch mit der Schule und ermöglicht Ihnen als Eltern bzw. Erziehungsberechtigten einen besseren Einblick in den Schulalltag Ihres Kindes.

Zielsetzung

Wesentliche Zielsetzungen der Schulassistenz und Einzelfallbetreuung sind die Unterstützung in lebenspraktischen Bereichen (z.B. bei körperlich/geistiger Behinderung: Toilettengang, An- und Ausziehen, Essen) und bei der Bewältigung der schulischen Anforderungen (Hilfestellung bei der Wahl der Arbeitsmittel).

Ziel ist es, durch stetige Fortentwicklung die Hilfen der Schulassistenz und Einzelfallbetreuung entbehrlich zu machen.

Gerne informieren wir Sie und sind Ihnen selbstverständlich auch bei der Antragstellung behilflich.

Elke_Guenther.jpg

Elke Günther

Bereichsleitung Schulassistenz / Migration / Inklusion / Teilhabe

Telefon : 05503 8000-121
Mobil Nummer : 0173 2162798
Fax : 05503 8000-27

guenther(at)asb-noerten.de

ASB-Kreisverband Northeim/Osterode

Industriestr. 11
37176 Nörten-Hardenberg