Fachliche Unterstützung

Psychosoziale Notfallversorgung

Eine Massenkarambolage auf der A7, ein Amoklauf, der Tod eines Kindes, der Einsatz bei dem man nicht mehr helfen konnte, das Auffinden einer leblosen Person in der Häuslichen Pflege. Diese Erlebnisse sind nicht nur für Opfer und deren Angehörige belastend. Auch Einsatzkräfte sind involviert und können im schlimmsten Fall durch diese unverarbeiteten Eindrücke krank werden. Um betroffenen Kolleginnen und Kollegen zu unterstützen, bieten Michael Schäfer und Daniela Wettig vom ASB Kreisverband Northeim/Osterode eine Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Einsatzkräfte des Kreisverbandes an.

Psychosoziale Notfallversorgung für Mitarbeiter*Innen und Helfer*Innen des ASB Kreisverbandes Northeim/Osterode.

Foto: ASB / W. Krüper

Gleich zu Beginn des Jahres besuchten die Beiden den ersten Teil der modularen Weiterbildung „Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen“ im ASB Bildungswerk in Köln.
In diesem Intensivseminar unter der fachkundigen Leitung von Peter Zehenter wurden den Teilnehmern konkrete Handlungsmöglichkeiten vorgestellt und der Umgang mit unterschiedlichen Situationen trainiert. Kernfragen waren:

·       Wie kann ich Mitarbeiter und Kollegen in belastenden Situationen unterstützen?

·       Wie schütze ich mich selbst vor übermäßiger Belastung und gebe dieses Wissen weiter?

·       Welche Möglichkeiten gibt es, psychischen Traumatisierungen vorzubeugen?

In kleinen Gruppen wurden die Grundbegriffe der Psychotraumatologie vermittelt und die Kommunikation in Krisensituationen trainiert.

„Wir möchten unseren Kolleginnen und Kollegen helfen, die eine für sie erschreckende und traumatisierende Erfahrung im Dienst oder auf dem Weg dorthin erlebt haben“, sagt Michael Schäfer (Notfallsanitäter), der seit 29 Jahren im Rettungsdienst tätig ist. „Dabei möchten wir nicht nur die Kollegen aus dem Rettungsdienst ansprechen. Auch in anderen Bereichen, wie z.B. in der Pflege, kann es zu belastenden Situationen kommen“.

Die Gespräche können auch außerhalb der dienstlichen Räumlichkeiten stattfinden und unterliegen der Schweigepflicht.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr.