Zwei neue Auszubildende zur Notfallsanitäterin

Herzlich willkommen! Am 1.September 2017 durfte der ASB Kreisverband Northeim/Osterode seine zwei neuen Auszubildende begrüßen.

 

Sobald Sie den Notruf 112 wählen und dringend medizinische Hilfe benötigen, wird ihnen der Rettungsdienst geschickt. Mal leitet das Rettungsdienstpersonal erste medizinische Maßnahmen ein, assistiert dem Notarzt bei dem Notfallpatienten oder spendet dem Menschen in Not ein offenes und hilfreiches Ohr. Nach der Hilfe vor Ort begleitet der/die Notfallsanitäter/-in den Patienten ins Krankenhaus. Aber auch auf dem Weg vom Krankenhaus nach Hause steht das Personal dem Patienten zur Seite.

Die Ausbildung in unserem Kreisverband

Beim ASB Kreisverband Northeim/Osterode starten zwei junge Menschen in ihre dreijährige Ausbildung zur Notfallsanitäterin. Der Beruf des Notfallsanitäters ist nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung. Neben einem fundierten medizinischen Wissen benötigt er/sie ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und innerer Hilfsbereitschaft. Im Notfall darf nicht schnell und überhastet gearbeitet werden, sondern es muss mit Bedacht gehandelt werden, um Gefahren für den Menschen in Not abzuwenden.

Die eigene Ausbildung der jungen Fachkräfte sieht die Kreisgeschäftsführerin Iris Knecht als tragende Säule der Personalstrategie des ASB-Kreisverbandes. Die ASB-Praxisanleiter Daniel Schwarz und Jan Henze begrüßten herzlich die Auszubildenden Leona Armbrecht und Cosima Bauer.

Die Ausbildung zum Notfallsanitäter dauert insgesamt 3 Jahre und schließt mit einer staatlich anerkannten Prüfung ab. Während der Ausbildung wechseln sich Schulblöcke mit Praxisblöcken auf den Rettungswachen des ASB und in den Kliniken ab. Der theoretische Teil der Ausbildung findet in der Rettungsschule der Berufsfeuerwehr Göttingen statt.

Der ASB Kreisverband Northeim/Osterode wünscht seinen neuen Auszubildenden viel Erfolg und einen tollen Start in ihre Ausbildungszeit!